Muffins ohne Mehl, Zucker und Fett

Muffins ohne Mehl

#healthybaking

Du glaubst du liest nicht richtig? Muffins ohne Mehl. Interessant. Ohne Zucker. Wow. Und auch kein Fett?! Das gibt es doch gar nicht.
Doch. Und sie schmecken köstlich.
Gemahlene Nüsse ersetzen das Mehl, die Eier spenden das notwendige Fett sowie Volumen und Zucker wird durch Süßstoff ersetzt. Wer gar kein Süßungsmittel verwenden möchte, kann gerne 1-2 weitere reife Bananen hinzugeben oder 1 Apfel in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben.

Natürlich sind diese Mandelmuffins keine, die man stolz auf einer Party anpreist, es sei denn man hat zahlreiche Freunde, die auf Clean Eating stehen und kein Gluten vertragen.
Sie sind eine tolle Alternative wenn man mal Lust auf etwas Süßes hat und ohne Reue genießen möchte. Lassen sich auch gut einfrieren und als Snack für auf die Arbeit mitnehmen.

Das tolle an den Muffins ist, sie gehen sehr einfach und kommen mit nur wenigen, alltäglichen Zutaten aus:

4 Eier (getrennt)
100 gr gemahlene Mandeln
100 gr gemahlene Haselnüsse
50 gr Kokosraspeln
2 reife Bananen
1 TL Backpulver
Etwas Milch
Aromen: Vanille, Orange, Rum, Bittermandel (je nach Geschmacksrichtung. Ich habe alle 4 Sorten gemixt)
40 Gramm Xucker oder 2 EL Süßstoff
1 Prise Salz
Wer mag: Zimt

Ofen auf 160° C Umluft vorheizen.
Eier trennen und Eiweiß steif schlagen.
Die Bananen mit eine Gabel zerdrücken zusammen mit dem Eigelb und den restlichen Zutaten mischen.
Anschließend den Eischnee sanft unterheben.
Voilà. In Muffin formen geben und gerne mit ein paar Mandelblättchen bestreuen.
10-15 Min backen, bis sie goldgelb sind.

Zum Thema Aromen: Wenn man mit wenig Fett und Zucker backt, fehlt es oft an Geschmack. Deshalb trau dich mit Aromen zu experimentieren. Dann schmeckt es auch.

Muffins ohne Mehl und Zucker

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.